Suvorov, Alexander Wassiljewitsch, wurde am 13. (24.) November 1729/30 in Moskau in der Familie von Suvorov, Wassilij Iwanowitsch, des Oberfähnrichs des Preobrazhensk Leibgarde-Regiments, geboren. Iwan Grigorjewitsch, sein Großvater, war eine Generalschreibkraft der Preobrazhesk-Prikase, die für die politische Fahndung verantwortlich war. Suvorov, Wassilij Iwanowitsch, sein Vater (Lebensjahre: 1708 bis 1775), hat als der Bursche Peters des Großen begonnen, hat später Staatsanwaltsstellen bekleidet und nahm an dem Umbruch 1762 aktiv teil. Er hat ein großes Vertrauen von Jekaterina der II. genossen und hat das General en chef-Amt erzielt. Es steht keine genaue Informationen übers Geburtsjahr A.W. Suvorov zur Verfügung. Laut einigen Historikern muss es 1730 sein, sonstige behaupten doch aufgrund einiger Belege, 1729 wäre richtig sein.

In der Ehe mit der Fürstin Prosorowskaja, Warwara Uwanowna (Lebensjahre: 1750–1806) hat Suvorov zwei Kinder gehabt: Natalja, die Tochter (Lebensjahre: 1775–1844), verheiratete Gräfin Subowa, die er mit dem Kosewort „Suworotschka“ nannte, und den Sohn Arkadij (Lebensjahre: 1784–1811), der später zum Generalleutnant wurde und bei Rymnik-Flußübergang tragisch umgekommen war.

Suvorov, Alexander Wassiljewitsch, besaß Rymnik-Grafschaft und Italienisches Fürstentum sowie Heilige Römische Imperium-Grafschaft und Fürstentum soie den königlichen „Cousin“-Titel von Sardegna und Piemonte. Er war der Ritter aller russischen und vieler ausländischen Orden wie Schwarzer und Roter Adlerorden von Preußen, heilige Verkündigung-, Heilige Mauritius und Lazarus -Orden von Sardegna, Maria-Theresia-Orden von Österreich, Heiligen Hubertus-Orden von Bayern und das Heilige Carmel-Gottesmutter-Orden von Frankreich.

Alexander Wassiljewitsch wurde 1742 als ein Schütze in das Semjonov-Leibgarde-Regiment aufgenommen, hat doch bis 1748 die Wissenschaften zu hause studiert und danach mit seinem aktiven Dienst in dem Regiment als Korporal begonnen. 1754 tritt er als Fähnrich der Armee bei und nahm an dem 7-Jahreskrieg teil.

1762 wurde der zum Oberst befördert und übernahm bis 1768 die Führung des Susdal Infanterie-Regiments, wobei der die berühmte „Regimentseinrichtung“ entwickelt hat. 1769 bis 1772 nahm er an dem Krieg mit polnischen Konföderierten teil und hat bei Orechowo, Landskron und Stolowitschi gesiegt. 1770 wurde er zum Generalmajor befördert. 1773–1774 nahm er unter dem Befehl von P.A. Rumjantsev an dem ersten Russisch-Türkischen Krieg teil und trug dem Sieg bei Turtukai und Kosludzhi bei. 1774 wurde er zum Generalfähnrich befördert und nahm an der Abfassung von Jemeljan Pugatschov in der Wilga-Region teil. 1776 bis 1779 hat er den Befehl über die Russische Armee in Krim übernommen und trug dem Anschluss dieser Region sowie 1780 bis 1781 auch der Astrachan-Region an Russland bei. Als der Führer des Kuban-Korps hat er 1782 bis 1784 den Nogaier-Aufstand unterdrückt. 1786 wurde er zum General en chef befördert und nahm an dem Zweiten Russisch-Türkischen Krieg während 1787 bis 1791 teil, wobei er dem Sieg bei Fokschan, Rymnik sowie der Ismail-Inbesitznahme beigetragen hat. 1792 bis 1793 hat er Befehl über die Militärtruppen in Finnland, später 1793 bis 1794 im Jekaterinoslawl-Gouvernement und Tawria Gebiet übernommen Er nahm an den polnischen Krieg 1794 teil, wobei er dem Sieg bei Brest und der Warschau-Inbesitznahme beigetragen hat 1795 hat er den Befehl über Militärtruppen in Polen und später 1796 bis 1797 in der Ukraine, wo er sein kreigstheoretisches Werk, das später „Siegeslehre“ genannt wurde, übernommen. Herr Suvorov hat mit dem Imperator Pawel dem I. wegen der Armee-Reformen gestritten und wurde bis Ende 1799 in seinem Landgut Kontschanskij Gouvernement Nowgorod verschickt. 1799 hat er als der Haupt der Russisch-Österreichischen Armee bei Adda, Trebbia und Novi gesiegt und damit Italien von den Militärtruppen der Republik Frankreich befreit sowie mit der russischen Armee an der Schweizerischen Kampagne teilgenommen und Gotthardpass, Teufelbrücke und Muttentahl in Besitz genommen. Am 28. Oktober 1799 wurde er vom Imperator Pawel, den I. zum Russischen Generalissimus befördert. Während der Heimkehr nach einem Feldzug hat Suvorov schwer erkrankt und am 6.(18.) Mai 1800 in der Wohnung seines Verwandten, des Grafen Chwostov, D.I. gestorben. Aktuell ist es Haus-Nr.23 an der Krukov-Kanalkai. Herr Suvorov wurde in der Verkündigung-Ruhestätte der Alexander Newskij-Lawra beerdigt.

Die Hauptdaten von Alexander Suvorovs Leben

1729/30, der 13 (24) November – Wurde in Moskau in der Familie von Preobrazhensky Regiment Fähnrich V. I. Suvorov geboren.
1742, der 22 (2) November – Aufgenommen in Semenovsky Regiment als Soldat über den Bausatz. Habe Urlaub gemacht, um „die Wissenschaft der Wissenschaften“ im Elternhaus zu lernen.
1748, der 1 (12) Januar – Er begann seinen aktiven Dienst als Korporal in der 3. Kompanie der Semenovskij Regiment.
1751, der 8 (19) Juni – Produziert in Sergeants.
1754, der 25 April (der 6 Mai) – Wurde mit dem Rang eines Leutnants in die Armee befördert.
1754, der 10 (21) Mai – Ernennung zum Ingermanland Infanterieregiment.
1756, der 17(28) Januar –  Definiert als Chief Provinmant Master des Captain Ranges mit Ernennung nach Novgorod.
1756, der 28 Oktober (8 November) – Ernannt zum Generalleutnant des Staatlichen Militärkollegiums.
1756, der 4 (15) Dezember – Befördert zu Hauptmajor mit der Ernennung zum Regimentern von Generalfeldmarschall A. B. Buturlin, um Reservebataillone in Livland und Kurland zu bilden.
1758, der 9 (20) Oktober – Wurde zum Oberstleutnant mit der Ernennung zum Kazan Infanterie-Regiment.
1758 – Als der Kommandant der Stadt Memel ernannt.
1758, der 14 (25) Juli – „Zuerst sah den Krieg“ bei der Schlacht mit den Preussen in Crossen.
1759, der 1 (12) August – Hat teilgenommen an der Schlacht Kunersdorf.
1760 – War die allgemeine Pflicht während des General-Anshef V.V. Fermor Befehl.
1761, Juli – Ernennung zum amtierenden Generalstabschef des Generalstabs des Kavalleriekorps des Generalmajors G. G. Berg.
1761, Juli-Dezember – Kommandierte eine Kavallerieabteilung in Schlachten bei Reichenbach, Golnau, Neugarten.
1762, der 26 August (der 6 September) – Zum Oberst befördert und zum Kommandeur des Astrachan Infanterieregiments ernannt.
1763, der 6 (17) April – Als Befehlshaber das Susdaler Infanterie-Regiment ernannt.
1764 – 1765 – Entwickelt die „Regimental Institution“ – eine Anweisung des Ordnungsdienstes und der militärischen Ausbildung im Regiment.
1765, Juni – Hat teilgenommen an großen Manövern in der Nähe von Krasnoye Selo.
1768, der 22 September (der 3 Oktober) – Ernennung zum Brigadier.
1769, der 15 (26) Mai – Als Leiter einer Infanterie Brigade nach Polen gerichtet, um an den Feindseligkeiten gegen die Barskoy-Konföderation teilzunehmen.
1769, der 2 (13) September – Sieg bei Dorf Orechowo.
1770, der 30 August (11 September) – Ausgezeichnet mit dem St. Anna-Orden.
1771, der 10, 12, 22 Mai (der 21, 23 Mai, der 2 Juni) – Besiege die konföderierten Truppen in den Kämpfen von Tynz, Lancarke und Zamosc.
1771, der 19 (30) August – Ausgezeichnet mit dem 3. Grad Orden des Heiligen Georg.
1771, der 12 (23) September – Sieg bei Dorf Stolovichi.
1771, der 20 (31) Dezember – Ausgezeichnet mit dem Orden des Heiligen Alexander Newski.
1772, der 15 (26) April – Kapitulation der Krakauer Burg.
1773, Februar-März – Ging mit einer geheimen Mission in die Schwedische Grenzgebiete.
1773, der 4 (15) April – In die Erste Armee der Generalfeldmarschall P. A. Rumjanzew eingesetzt.
1773, der 10 (21)  Mai –  Die erste Erkundung von Turtukay.
1773, der 17 (28) Juni – Der zweiten Erkundung von Turtukay.
1773, der 30 Juli (10 August) – Ausgezeichnet mit dem 2. Grad Orden des Heiligen Georg.
1774, der 16 (27) Januar – Heirat mit der Prinzessin V.I. Prozorowskaja.
1774, der 17 (28) März – Ernennung zum Generalleutnant.
1774, der 10 (21) Juni – Sieg in der Schlacht mit den Türken in Kozluji.
1774, der 19 (30) August – Assigned, um im Team der General-Anshef P. I. Panin zu bestehen, „bis der Aufstand vorbei ist.“
1774, September – Verfolgte die Rebellentruppen, und dann eskortierte der gefangene E. I. Pugatschow nach Simbirsk.
1774-1775 – Wehrdienst in der Wolga-Region.
1775, der 15 (26) Juli – Der Tod seines Vaters General-Anshef V.I. Suvorov.
1775, der 1 (12) August – Die Geburt von Suvorovs Tochter Natalia.
1778-1779 – Befahl der Krim und Kuban Korps, führte die Umsiedlung Christen von der Krim.
1779, Juli – Die erste Trennung mit seiner Frau.
1780, der 11 (22) Januar – Nach Astrachan entsandt, um eine militärische Expedition zu den persischen Khanaten vorzubereiten.
1780, April – Kirchliche Versöhnung mit seiner Frau.
1783, Juni – Führte einen Eid der Treue zu Russland nomadischen Nogais in Kuban.
1783, der 28 Juli (der 8 August) – Ausgezeichnet mit dem 1. Grad Orden von St. Vladimir.
1784, April – Ernennung zum Kommandeur der Vladimir Division. Schluss mit seiner Frau.
1784, der 4 (15) August – Die Geburt von Suvorovs Sohn Arkady.
1784-1785 – Lebt in seinen Gütern in der Nähe von Vladimir und Suzdal. Besuchte s. Konchanskij in der Provinz Nowgorod zum ersten Mal.
1786, der 22 September (der 3 Oktober) – Nach dem Dienstaltersprinzip zum Obergeneral befördert und zur Jekaterinoslaw-Armee des Generalfeldmarschalls Prince G. A. Potemkin ernannt.
1787, August-September – Verwaltet die Verteidigung Stärkung des Kinburn-Cherson Kampfgebiets.
1787, der 1 (12) Oktober – Besiegte die türkischen Soldaten an der Kinburn Spit. Wurde zweimal während der Schlacht verwundet.
1787, der 9 (20) November – Ausgezeichnet mit dem Orden des Apostels Andreas.
1788, Juni – Teilgenommen an der Abwehr der Offensivkräfte der türkischen Flotte an der Dnjepr-Bug-Mündung.
1788, der 27 Juli (der 7 August) – Verwundet mit einer Kugel im Nacken, während er den Aufschrei der Garnison von Ochakov Festung abwehrt.
1789, der 21 Juli (der 1 August) – Besiegt das türkische Korps in Focsani.
1789, der 11 (22) September – Besiegt die Armee des großen Wesirs in der Rimnik Schlacht.
1789, der 25 September (6 Oktober) – Errichtet in der Würde des Grafen des Heiligen Römischen Reiches.
1789, der 26 September (der 7 Oktober) – Vergibt mit einem goldenen Schwert mit Diamanten und der Inschrift: „Der Gewinner des Wesirs“.
1789, der 3 (14) Oktober – Errichtet in der Würde des Russischen Reiches mit dem Namen „Graf Suvorov-Rimnik“.
1789, der 18 (29) Oktober – Ausgezeichnet mit dem 1. Grad Orden von Heiligen Georges.
1790, der 25 November (der 6 Dezember) – Ernennt zum Befehlshaber der Truppen unter Ismael.
1790, der 11 (22) Dezember – Gefangennahme der Ismael-Festung durch einen militärischen Angriff.
1791, der 25 März (der 5 April) – Ausgewählt von Oberstleutnant der Leibwächter des Preobrazhensky Regiments; es wurde befohlen, zu seinen Ehren eine Medaille auszuschlagen; Der Senat wurde beauftragt, eine ehrenvolle Erwähnung mit einer Liste seiner Taten zu erstellen.
1791, der 25 April (der 6 Mai) – Nach Finnland geschickt, um die Grenzen zu überprüfen.
1792, der 8 (19) August – Ernennt zum Oberbefehlshaber der finnischen Division, dem Rochenzalm-Hafen und der Saima-Flottille.
1792, der 10 (21) November – Ernennt zum Oberbefehlshaber der Truppen in der Provinz Ekaterinoslav und der Region Taurien.
1794, der 27 April (der 8 Mai) – Er wird anvertraut, unter dem Kommando von P.A. Rumjanzew zu bestehen.
1794, der 14 (25) August – Kampagnenreise nach Polen.
1794, der 6,8 (der 17, 19) September – Sieg in den Kämpfen im Krupitsky Kloster und dem Biest.
1794, der 15 (26) Oktober – Sieg in der Schlacht bei der Stadt Kobylka.
1794, der 24 Oktober (der 4 November) – Nahm Kontrolle über Prag, einen befestigten Vorort von Warschau, durch einen militärischen Angriff.
1794, der 19 (30) November – Gewählt als Generalfeldmarschall.
1795, der 6 (17) Januar – Ernennt zum Oberbefehlshaber der russischen Truppen in Polen.
1795, spring-summer – Beendete seine militärtheoretische Arbeit, die später als “ Wissenschaft zu gewinnen“ bekannt wurde.
1795, der 17 (28) Oktober – Aus Polen zurückgerufen.
1795, der 3 (14) Dezember – Feierliche Begrüßung in St. Petersburg, Residenz im Taurischen Palais.
1795, Dezember – Reise nach Finnland zur Besichtigung der Grenzbefestigungen.
1796, April-November – Kommandierte die Armee im Süden Russlands mit dem Hauptwohnsitz in Tulchin.
1796, der 24 November (der 5 Dezember) – Ernennt zum Kommandeur der Ekaterinoslav Division.
1797, der 6 (17) Februar – Verlassen vom Militärdienst.
1797, der 5 (16) Mai – 1799, der 6 (17) Februar – Exil im Konchanski-Dorf.
1798, end Februar-März – Aufenthalt in St. Petersburg aufgrund der Einladung des Kaisers Pavel I.
1799, der 6 (17) Februar – Er erhielt einen Brief von Kaiser Pavel I über den Wunsch der alliierten Monarchen, dass Kommando der antifranzösischen Koalitionstruppen in Norditalien an Suvorov zu delegieren.
1799, der 9 (20) Februar – Ankunft in St. Petersburg. Beim Militär eingeschrieben.
1799, der 13 (24) Februar – Ausgezeichnet mit dem Großkreuz des Ordens von Johann aus Jerusalem.
1799, der 15 (26) März – Ankunft in Wien.
1799, der 23 März (der 3 April) – Erhielt ein Patent für den Rang des österreichischen Feldmarschalls.
1799, der 3 (14) April – Ankunft in Wien bei den alliierten russisch-österreichischen Truppen.
1799, der 8 (19) April – Der Beginn der italienischen Kampagne.
1799, der 10 (21) April – Eroberung der Festung Brescia.
1799, der 15-17 (der 26-28) April – Militäroperation am Fluss Addes und Niederlage der französischen Armee.
1799, der 17 (28) April – Besetzung von Mailand.
1799, der 15 (26) Mai – Eroberung von Turin.
1799, der 6-8 (17-19) Juni – Sieg in einem dreitägigen Kampf auf den Flüssen Tidon, Trebbiya und Nura.
1799, der 17 (28) Juli – Die Kapitulation der Festung von Mantua.
1799, der 4 (15) August – Sieg in der Schlacht bei Novi.
1799, der 8 (19) August – In der fürstlichen Würde des Russischen Reiches mit dem Titel „der Prinz Italien“ erhoben.
1799, der 28 August (der 8 September) – Kampagnenreise in die Schweiz.
1799, der 13(24) September – Sturm des St. Gotthard Pass.
1799, der 14 (25) September – Sturm der Teufelsbrücke.
1799, der 16-18 (der 27-29) September – Übergang via den Kamm von Roschthtok im Muotatal.
1799, der 19-20 September (der 30 September – der 1 Oktober) – Sieg in den Muota und Klöntal Tälern.
1799, der 25-26 September (der 6-7 Oktober) – Überquerung via den Panixerpass zum Oberrheintal.
1799, 28 Oktober (der 7 November) – Erhoben in den Rang des Generalissimus aller russischen Truppen.
1799, Dezember – 1800, Januar – Residenz in Prag.
1800, der 20 April (der 2 Mai) – Ankunft in St. Petersburg.
1800, der 6 (18) Mai – Tod in der 2. Stunde nachmittags.
1800, der 12 (24) Mai – Beerdigung in der unteren Verkündigungskirche des Alexander Nevsky Lavra.
Hinweis: Klammern enthalten die neuen Stildaten.

Zehn Gebote vom Generalissimus Suvorov dem Soldaten

Über die Erziehung

1. GEHORSAM, AUSBILDUNG, MILITÄRISCHE ORDNUNG, REINHEIT, GESUNDHEIT, SAUBERKEIT, KRAFT, MUT, MUT, SIEG! RUHM, RUHM, RUHM!

2. Der SOLDAT muss GESUND, tapfer, FEST, ENTSCHEIDEND, GERECHT, FROMM sein. BETE zu GOTT, lass ihn gewinnen. Wunder-reiche, Gott führt uns. Er ist unser General!

3. Fürchte dich vor Gott. Soldaten von Straßen; Gesundheit schützen, reinigen Sie den Magen, wenn verstopft; Hunger-die beste Medizin. SCHROTFLINTE, KRÖTE und BEINE schützen die Augen!

4. Reiher! Der Feind zittert! Ja gibt es einen Feind mehr: Krankenhäuser !

5. Du hast geschworen. STERBE WEGEN des GLAUBENS, des KÖNIGS UND des VATERLANDES, und BESCHÜTZE das ZEICHEN bis zum letzten Tropfen Blut. Zri im Teil-eine Familie; im Chef-der Vater; im Begleiter-der Bruder. Du stirbst und hilfst dem Kameraden! Für die Toten betet die Kirche Gottes. Wer noch lebt, dem ist Ehre und Ehre! Sei nicht beleidigt, er trinkt uns, füttert uns. Soldat, kein Räuber. Aber auf der Uhr, im Falle des Angriffs auf den posten, auf Sie, oder der verhaftete läuft: KOLI! SCHIEß!

Über das Training

6. Lernen ist Licht, Unwissenheit ist Dunkelheit; MASTER’S CASE IST ANGST. Und der Bauer, er weiß nicht, wie er es besitzen soll, Brot wird nicht geboren! Der Wissenschaftler erhält drei ungelernte. Wir sind wenige an der Zahl! Gib uns sechs, gib uns zehn für eins! Alles, was wir schlagen werden, wir werden umfallen, wir werden es voll nehmen. In der Kampagne hat der Feind 75.000 verloren, und wir haben nicht ein ganzes Tausend verloren. Hier, Brüder, militärische Ausbildung. Es ist schwer zu lernen, es ist leicht zu wandern; es ist leicht zu lernen – hart in der Kampagne.

7. Jeder Krieger muss sein Manöver verstehen, um zu wissen, WO und WARUM ITTI. Bei dem Angriff, zögere nicht! Auf den Schützengräben: in den Graben werfen, durch den Schacht laden, mit Bajonetten schlagen, KOLI, GONI, BERI VOLL! Wo das Reh vorbeikommt, wird ein Soldat sein.

8. Zum Schießen: kräftig schießen, ganz! Schießen selten – aber genau; Eine sehr enge KOLI, die Kugel wird umherfliegen, das Bajonett wird nicht eingeklemmt, die Kugel ist ein Idiot, das Bajonett ist ein guter Kerl.

9. Passen Sie auf die Kugel in der Schnauze auf; drei von ihnen werden springen: ERSTER – ZAKOLI, ZWEITER – STAHL, DRITTER – KASACH KARACHUN.

10. Drei Kampfkünste: der erste – GLAZOMER; der zweite ist SCHNELL; der dritte ist NATISC. Der Feind mag uns nicht. Angriff mit dem, was kam, mit dem, was Gott sandte! Wenn Sie es schneiden, schneiden Sie es ab, fahren Sie es weg, lassen Sie es nicht gehen! Hurra! Wunder funktioniert, Brüder! Für den Rest geben wir auf; Sünde ist eitel zu töten; Sie sind die gleichen Leute!

 

10 заповедей генералиссимуса Суворова