Ein wichtiger Termin im Museum

Ju. Worobjov: Das russisch-schweizerische Suvorov-Zentrum kann zu einem weiteren Kontaktplatz für beide Länder werden. Die Kopräsidenten der Parlamentsgruppe der Russland-Schweiz-Freundschaft haben die Gründung des Suvorov-Zentrums verhandelt.

Der stellvertretende Vorsitzende des Föderationsrates, der Kopräsident der Gruppe für die Zusammenarbeit des Föderationsrates und des Kantonsrates der Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Herr Worobjov, Jurij, hat eine Meeting mit dem Mitglied des Kantonsrates und Kopräsidenten der Russland-Schweiz-Freundschaftsgruppe der Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Herrn Lombardie Filippo gehabt. An dem Termin am Rande der 137. Assemblee der Interparlamentarischen Union hat Herr Gronskij, Wladimir, Direktor des A.W. Suvorov-Gedenkmuseums teilgenommen. Während des Termins wurde die Aufmerksamkeit grundsätzlich dem Thems der Gründung eines Suvorov-Zentrums in der Schweiz. „Das Suvorov-Zentrum kann zu einem weiteren Kontaktplatz nicht nur für die Wissenschaftler und Kultuschaffenden, Businessmen und der einfachen Bürger sondern auch für Politiker,“ so Worobjov, Jurij.

Das Senatsmitglied hat darauf verwiesen, dass einige rechtsorganisatorischen und finanziellen Fragen dazu gelöst werden müssen.
Laut Lombardi, Filippo, wird die Zusammenarbeit zwischen Schweiz und Russland mit der Zeit nur weiter entwickeln, und an gemeinsamen Seiten der Geschichte wie der Alpenübergang 1799 der russischen Armee unter Befehl von Suvorov, Alexander, wird man in beiden Ländern immer denken und sie werden immer geehrt. So ein Zentrum, wie es der schweizerische Legislator betont hat, trägt der Erziehung der Jugendlichen im Sinne der Toleranz, der Liebe zu der Geschichte und des Bestrebens zum Erreichen der noblen Ziele.
Im Rahmen des weiteren Gesprächs haben die Parteien die Rechtsform des künftigen Zentrums sowie die Teilnahme der Regionen wie Krasnodar Kreis, Sankt-Petersburg, des schweizerischen Ticino-Kanons und der Jeweiligen staatlichen Strukturen, Privatsponsor und Spender.