1. Der Zentralraum

Der Zentralraum des Museums fällt mit seinem Umfang, Einfalt und Feierlichkeit auf. Dominierendes Element des Raums ist das Buntglasbild, worauf Suvorov in einer für Repräsentationsbilder des XVIII. Jahrhunderts üblichen majestätischen Stellung dargestellt ist. Vor dem Buntglasbild sind die Kriegsehrenzeichen und persönliche Waffe des Feldherrn von Kanonen umrahmt ausgestellt. In den Nischen hinter dem Zentralschaufenster ist das Zimmer des Hauses in der Kontschankij-Siedlung, wo Suvorov hingeschickt wurde, sowie Sammlungen aus den Gegenständen des Hauses in Glarus und des „Suvorov-Zimmers“ in dem St. -Joseph-Kloster in der Muttentahl, wo Suvorov während des Schweizerischen Feldzugs aufhielt, wieder hergestellt sind. In sonstigen Nischen und Schaufenstern des Raums sind Siegeszeichen der Russischen Armee ausgestellt und die Wände mit den russischen Fahnen und türkischen Beutefahnen geschmückt.

Der große linke Raum des Museums bezieht sich auf dem Lebenslauf Herrn Suvorov, Alexander Wassiljewitsch. Die Ausstellung berichtet über seinen Dienst während Regierungsperioden von 4 Zaren sowie über seine Beziehungen mit den Zeitgenossen, seiner Teilnahme an den 7-jährigen, Russisch-Türkischen und Polnischen Kriegen und seinem Italienisch-Schweizerischen Feldzug. In der Raummitte steht eine französische Gribeauval-Kanone, eine der 39 Kanonen, die als Siegeszeichen nach dem Kampf bei der italienischen Stadt Nêuve 1799 genommen wurden.

In dem Kleinen linken Raum befindet sich der Abschnitt, der der Familie und den nächsten Nachfolgen des Feldherrn gewidmet ist. Die Ausstellung beinhaltet Porträts und Gegenstände aus dem Besitz seiner Gattin, Suvorova, Natalja Iwanowna (geb. Fürstin Prosorowskaja) sowie seiner Tochter Suvorova, Natalja Alexandrowna, („Suworotschka“, geh. Gräffin Subowa) und seines Sohns Suvorov, Arkadij Alexandrowitsch, seiner Enkel Suvorov, Konstantin Arkadjewitsch und Alexander Arkadjewitsch.

Der große rechte Raum berichtet über die Suvorov Feldherrnkunst. Die Ausstellung verratet die Novitäten in seiner Tätigkeit als Feldherrn sowie stellt die Kampfpraxis des großen Feldherrn im Hintergrund der Kriegskunst seiner Zeit dar. Neben dem traditionellen Ausstellungsgut wie Gewehr, Munition und Ausrüstung der russischen Armee, werden hier räumliche Kampfmodelle mit den Zinnsoldaten ausgestellt.

In dem kleinen rechten Raum finden zeitliche Ausstellungen statt.
  • Halle3
  • Halle2
  • Halle1
  • Halle4
  • Halle5
Vestibül

Zinnsoldatenmuseum


Im „Museum des Zinnsoldaten“ wird den Besuchern anhand von Animationen und Figuren die Geschichte des Zinnsoldaten von der Antike bis zur Neuzeit erzählt.
 
Die Hauptausstellungen in den Fenstern sind die Soldaten. Deutsche, darunter auch solche, die im Auftrag von Kaiser Nicholas I geschaffen wurden, Handlungsreihen, die verschiedene Aspekte des Alltags und des Krieges zeigen. Soldaten des sowjetischen Modells in der Tradition deutscher Meister und völlig unabhängige Figuren, die von Bildhauern im 20. Jahrhundert hergestellt wurden. Präsentierte und Porträtfiguren, die berühmte Persönlichkeiten zeigen – Napoleon, Kutuzov, Suvorov, der Schöpfer der Zinnminiaturen E. Heinrichsen. Ausgestellt eine einzigartige Figur, die im Weltraum gewesen ist. Es gibt auch Miniaturen mit literarischen Figuren, Illustrationen für Bücher und natürlich den Helden des Märchens G.Kh. Andersons „Resistant Zinnsoldat“. Mit Hilfe von Theatermechanik und Multimedia wird die Geschichte eines tapferen Kriegers und einer schönen Ballerina lebendig …
 In den Fenstern – die Schlacht von Rymnik, Borodino, die Verteidigung von Stalingrad und die Siegesparade. Hier sind auch Modelle, die die Geschichte der russischen Armee in Zinnminiatur erzählen.

 Das Juwel des Museums ist eine mechanische Diorama-Rekonstruktion der letzten Parade der russischen Kaiserlichen Garde auf dem Marsfeld von 1914. Zuschauer können nicht nur marschierende Regimenter sehen, sondern auch die „direkte“ Übertragung der Parade aus der Vergangenheit hören.

Die Ausstellung wird durch ein Diorama vervollständigt, das der Schweizer Kampagne von Suvorov gewidmet ist. In den schneebedeckten Alpen werden heroische Episoden lebendig: der Kampf um die Teufelsbrücke und der Aufstieg zum Panix-Pass …

Der Open Arms Fund


Offen halten!

Dies ist das erste offene Waffenmuseum in St. Petersburg.

Die Organisation der offenen Lagerung von Geldern, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, ist die Reaktion von Museen auf das wachsende Interesse der Besucher an Sammlungen in Lagerräumen. Rund ein Drittel der Waffensammlung des Museums ist zu sehen.

In der Sammlung – Proben von Waffen des späten XVII-XIX Jahrhunderts. Dies sind wunderschöne ethnographische Proben, Gegenstände der Waffenkunst. Zu den einzigartigen Exponaten zählen das Schwert des letzten Kaisers des Staates Manjo-Go Pu-I, das Preisschwert „Für Mut“ von Großherzog Michail Pawlowitsch, dem Bruder von Kaiser Nikolaus I., dem Kern, dem Kanister und den von V.P. Engelhardt am Boden kämpft mit Suvorov-Truppen in der Schweiz, Proben von Preiswaffen nicht nur des russischen Reiches, sondern auch der UdSSR.